Apartment MAX

Apartment MAX

Das absolut Spannende an diesem Neubau ist die lange schräg verlaufende Wand von der Terrasse bis zum Badezimmer. An ihr orientiert sich die Ausrichtung der meisten Möbel während der Bodenbelag rechtwinklig verläuft. Um das Licht bis ans Ende des „Tunnels“ zu bringen, musste der Kunde die verrückte Idee eines transparenten Küchenspiegels als Raumteiler zum Bad mittragen. Trotz der bewusst forcierten Barrierefreiheit ist es selbstverständlich möglich auf der Badseite die Einblicke zu verwehren.

Apartment KARL

Apartment KARL

120 Quadratmeter frische „Leinwand“ und der Besitzer, ein toller Freund auf gleicher Wellenlänge. Einige Diskussionsrunden später war uns klar: Die Klassiker müssen durch Überraschendes ergänzt werden. Ok, der Fernseher hängt leider doch nicht von der Decke als Raumteiler, weil die Signalleitungen zu lange Wege überbrücken müssten. Dafür hat aber der Flur-Esszimmer-Tisch eine Gummibeschichtung bekommen. In den Flechtkorbkäfigen über dem Stuhl im Schlafzimmer sind Glühbirnen gefangen und die Wandarmaturen in der Küche spinnen feine Fäden. Das Mischpult kann zwar nur im Liegen bedient werden, aber dafür ist es flächendeckend vernetzt. In jedem Fall kann man in diesem Appartement cool auf LC4 chillen oder abgehen wie ´ne Rakete.

Bad AKAZIE

Badezimmer AKAZIE

3,2 Quadratmeter klein aber bis zu den Zähnen… ausgestattet! Das eigens entworfene schmale Sideboard ist ein wahres Raumwunder. Es beherbergt Körperpflegemittel, Reinigungsutensilien und Toilettenpapier. Außerdem noch die Fernsteuerungen für Ambientlight, Fußbodenheizung und Warmwasseraufbereitung. Ein Airplaylautsprecher darf natürlich auch nicht fehlen.
Einfach Wellness für alle Sinne! Ok, ok, der Champagner kommt sofort.

Penthouse KRIMM – Wohnbereich

Penthouse KRIMM – Über den Dächern von Dortmund

In diesem wunderbar hellen Raum umarmen sich der Koch-, Ess-, Arbeits- und Wohnbereich. Das fulminante Sofa eines Hotelausstatters aus Hamburg steht gleichzeitig im Mittelpunkt und grenzt den Wohnbereich ab. Der 3D cinemascope Fernseher hängt extra flach an der roh verputzten Wand. Das Sideboard darunter habe ich eigens für diesen Raum entworfen und gebaut. Es beinhaltet alles, was das maskuline Multimediaherz begehrt und versteckt alles, was das feminine Ästhetikgefühl stört.

Nachdem man sich an der kleinen Bar einen Sundowner gemixt hat, lässt man die Füße über dem Hochflorteppich baumeln und genießt den Abendhimmel hinter dem Dortmunder ‚U‘ oder schaltet die PS3© ein und begibt sich auf das ‚Journey‚. Ein neuartiges und angenehm stimmungsvolles Adventure.

Penthouse KRIMM – Ankleideraum

 

Penthouse KRIMM – Bahnhof ‚Hüttenzauber‘

Metallschränke übernehmen in diesem Ankleideraum die Rolle der klassischen Schrankwand. Deren geringere Tiefe gibt dem schmalen Raum mehr Potential. Die unterschiedlichen Spindformen bieten flexiblen Stauraum.  Um eine einheitliche Linie und Gleichmäßigkeit zu schaffen, habe ich die Schließfächer und die Kaminblende schwarz lackiert.

Kontrast zum kalten Stahl stellt das Fell auf dem Bodenbelag in warmer Holzfarbe dar. Da das Zimmer auch Schlafplatz für gelegentlichen Besuch beherbergen muss, habe ich die Liege so entworfen und gebaut, dass die obere der zwei Polsterlagen im Bedarfsfall abgenommen und daneben gelegt werden kann. Die Form ist eine Hommage an Mies van der Rohe und seine Barcelona Liege.

Apartment KRONE – Küche

 

Apartment KRONE – Food and More

In einer kleinen Küche sollte alles ordentlich und aufgeräumt sein. Das monochrome Thema der original Bodenfliesen unterstützt den Ansatz und steht Pate für die schlichte Farbgebung der unterschiedlichen Möbelstücke.

Überhaupt tummeln sich hier Gegenstände aus unterschiedlichsten Zeitepochen. Diskostrahler trifft Puzzlelampe, geerbter Schrank thront neben selbstgebauten Küchenelementen und Jacobsens‘ Serie7 tangiert Bistrotisch. Doch sie alle bereiten gemeinsam eine neutrale Bühne für die bunte Welt der Speisen.

Apartment KREUZ – Wohnbereich

 

Appartment KREUZ – Altbauwohnung substanziell aufgeräumt

Mit einfachen Mitteln sollte diese Wohnung in kürzester Zeit eine Frischkur bekommen. Wild zusammengetragene Einrichtung und die in verschiedenen Farben gestrichenen Räume benötigten dringend Struktur und Beruhigung. Die neue Wohnfreude sollte durch schlichte Eleganz geweckt werden und Heiterkeit wieder einziehen.

Während die Küche ihr limettengrünes Wandkleid verlor, wurde der Wohnraum von einer roten Tapete befreit. Der graue Teppich aus dem flieder gestrichenen Schlafzimmer wanderte unter den Couchtisch. Überflüssige Gegenstände wurden entsorgt und Kleinmöbel sinnvoll ergänzt. Weiße Kissenbezüge und helle Vorhänge lockern nun das ganze auf während der Laternenhimmel Gemütlichkeit schafft.

Alle Räume und die Vorher-Nachher-Bilder sind in der PDF-Datei ‚Wohnung KREUZ‘ auf der Serviceseite zu sehen.

Penthouse KRIMM – Sideboard

 

Penthouse KRIMM – Multimediasideboard

Die Suche nach einem funktionellen, formschönen und gleichzeitig bezahlbaren Sideboard für das Penthouse ‚KRIMM‘ brachte keine zufreidenstellenden Ergebnisse. Daher entschied ich eines selbst zu entwickeln und zu bauen.

Das Multimediasideboard nimmt die Form des Dreisitzers auf. Die aus MDF gefertigten Einzelteile wurden an den Kanten rund gefräst und miteinander verbunden. Um die Wucht des Sofas zu konterkarrieren, wählte ich geringstmögliche Außenmaße und ein weißes seidenmattes Finish. Der besondere Clou dieses Möbelstücks sind die mit Boxenstoff bezogenen Frontrahmen, die Sound heraus- und Fernbedienungssignale hineinlassen.

Alles was das Multimedia-Herz der neuesten Generation begehrt, findet in den freihängenden Elementen Platz: Audioanlage, T-Home©-Receiver, Sony PS3©, vordere Surroundboxen inklusive Bassbox, Funksender mit handysignalstörfreier Frequenz für hintere Surroundboxen, W-LAN-Router, Laptopinterface, Telefonleitung. Alle Geräte sind vernetzt und mit dem sensationellen 3D Cinemascope Fernseher von Philips© in 58Zoll unsichtbar verbunden. Ein in die Wand eingelassenes Verbindungsrohr erlaubt auch nachträgliches Aufrüsten und Verlegen von Signalleitungen.

Nach dem Genuss eines 3D Surffilms auf Blue-Ray-Disc© wollte niemand mehr das Penthouse-Kino verlassen.